Mathias Roloff

Divers(c)ity

2020

Wettbewerbsbeitrag für eine temporäre, künstlerische Intervention in Berlin-Hohenschönhausen: Es sollen dreidimensionale farbig gestaltete Objekte installiert werden. Die Objekte wirken wie emporstrebende Bergspitzen, die den Boden durchbrochen haben. Sie stehen für den Aufbruch in eine erwachende lebendige und facettenreiche Stadtkultur. Die Installationsobjekte sind gefertigt aus Materialien, die im Bau der Neu-Hohenschönhausener Siedlung verwendet wurden: Stahl und Beton. Jedoch bilden sie mit ihren dynamischen Formen und den intensiven, leuchtenden Farbigkeiten einen starken Kontrast zu den strengen städtebaulichen Formationen der Plattenbausiedlung. Die verschiedenartigen, farbigen Felder symbolisieren die Diversität der Menschen, die in dem Stadtteil wohnen und sich täglich begegnen. Die dynamische Formgebung verweist auf den Wandel des Platzes hin zu einem lebendigen Stadtteilzentrum mit einer einzigartigen, vielfältigen Stadtkultur. Als Sitzmöglichkeiten laden die Installationen ein zum Verweilen und Ins-Gespräch-Kommen, denn kulturelles Leben vollzieht sich kommunikativ.

Mathias Roloff, "divers(c)ity", 2020