Atelierbüro

Atelierbüro und Atelierbeauftragter für Berlin

News

    29.04.2022 | Das kulturwerk informiert: DRAUSSENSTADT – Die Plattform für Berliner Stadtkultur im Freien

    DRASSENSTADT

    Findet euer Projekt draußen statt? Dann seid ihr Teil von DRAUSSENSTADT! Tragt eure Veranstaltung schnell und einfach in unser Formular ein und macht sie in unserem Kalender für Besucher*innen stadtweit sichtbar! Einzige Voraussetzung: Eure Kulturveranstaltung findet im Berliner Stadtraum statt.

    06.04.2022 | TSP: Wie Kultureinrichtungen geflüchteten Ukrainern helfen

    Angebote für Künstler:innen: Nicht nur den Gang ins Museum machen viele Häuser Ukrainer:innen leichter. Auch für ukrainische Künstler:innen entstehen zahlreiche Angebote. Der Berufsverband Bildender Künstler:innen Berlin (bbk berlin) etwa erlässt Geflüchteten seit Anfang der Woche die Gebühren für die Nutzung der Keramik-, Medien- und Bildhauerwerkstätten, also etwa für Brennöfen.

    31.03.2022 | Atelierbüro: Hilfe für geflüchtete Künstler*innen aus der Ukraine

    Demonstration am 27.2.2022 Berlin - Die Vielen

    Der bbk berlin gibt einen Hinweis des Atelierbüros zur aktiven Unterstüzung ukrainischer Künstler*innen bekannt: "Liebe Künstler*innen, durch den Krieg in der Ukraine hat sich das Leben von vielen Menschen über Nacht dramatisch verändert. Die Anzahl der Menschen, die ihre Heimat verlassen und auf der Flucht sind, steigt täglich weiter an. Unter den in Berlin ankommenden Geflüchteten befinden sich

    29.03.2022 | Pressemitteilung des bbk berlin: In letzter Minute

    ist es gelungen, die Verträge für zwei Atelierstandorte in der Hertzberg- und Gerichtsstraße in Lichtenberg und Wedding doch noch zu verlängern. Über Wochen waren 35 Künstler*innen Unsicherheit und Perspektivlosigkeit ausgesetzt, und das ohne sachlichen Grund. Denn die entsprechenden Verlängerungsbedingungen waren vom Generalmieter im Atelieranmietprogramm, der GSE - Gesellschaft für

    28.03.2022 | TSP, Birgit Rieger: Es gab schon mal mehr Kooperation

    Weniger Zivilgesellschaft, mehr Bürokratie? Berliner Künstler beklagen Intransparenz in der Kulturpolitik und bangen um ihre Ateliers. Jetzt steht eine weitere landeseigene GmbH in der Kritik. Dieses Mal im Zusammenhang mit den vom Land geförderten Arbeitsräumen. Die Künstler aus der Lichtenberger Ateliergemeinschaft Herzbergstraße 127 wendeten sich Anfang März in einem Brandbrief an

    10.03.2022 | Pressemitteilung bbk berlin: Das Atelieranmietprogramm wird abgewirtschaftet!

    Im Schatten des verstörenden Angriffskrieges in der Ukraine geht die Berliner Kulturpolitik weiter - aktuell mit Entwicklungen, die für uns als Künstler*innen in Berlin eine ernste Bedrohung darstellen. Die in 30 Jahren bewährten Strukturen, die auf der Kooperation kompetenter Freier Trägern aus der Zivilgesellschaft mit dem Land Berlin beruhen, werden zerschlagen: als erste Folge sind nun an vier