Roland Fuhrmann

Hœhere Instanzen

2011

Ein Schwarm aus 150 Kranich-Silhouetten schwebt in 6 Ebenen im Foyer. Bezugnehmend auf Schillers „Kraniche des Ibykus“ erkennt sich der Betrachter in den verspiegelten Unterseiten und wird auf sein reines Gewissen befragt. Beim Durchschreiten des Foyers ändern sich die Spiegelungen und bewegen die Vögel scheinbar. Die Installation setzt sich im Gebäude fort. Entlang des gläsernen Fahrstuhls ist Schillers Ballade an der Wand lesbar.