KiöR Künstler*innen

Susanne Bosch

www.susannebosch.de

Konzeptkunst, Grafik / Zeichnung, Partizipation, Performance / Aktionskunst

* 1967


Index

Text

Als Künstlerin arbeite ich überwiegend im öffentlichen Raum und an Langzeitprojekten, die sich kreativ mit dem Demokratiebegriff auseinandersetzen. Die Themenschwerpunkte sind Überleben, Geld und Arbeit, sowie Migration, gesellschaftliche Visionen und Beteiligungsmodelle. Ich arbeite sowohl kollektiv als auch individuell. Formal benutze ich orts- und situationsspezifische Interventionen, Installationen, Video, Audio und Zeichnung, aber auch dialogische Arbeiten und Formate wie Schreiben, Sprechen, Zuhören, sowie Workshops, Seminare und Open Space Konferenzen. Kreative Formen der Kommunikation sind ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit.

Vita

SUSANNE BOSCH ist Künstlerin und unabhängige Forscherin. Sie promovierte 2012 an der University of Ulster in Belfast zum Thema "Learning for Civil Society Through Participatory Public Art". Von 2007 bis 2012 leitete sie zusammen mit Dan Shipsides das Masterprogramm “Art in Public” an der Ulster University in Belfast, Nordirland. Als "Interface-Aktivistin" arbeitet sie vorwiegend international an Langzeitfragen im öffentlichen Raum, die sich mit kreativen Auseinandersetzungen um Demokratiebegriffe und einen nachhaltige Zukunft beschäftigen. Das beinhaltet u.a. Arbeiten um Geldes (Restpfennigaktion, Deutschland, 1998-2002; Initizativa Centesimo Avanzato, Neapel, Italien, 2008-2009; Hucha de Deseos, Madrid, 2010-2011) und Rest-Münz-Aktion (Liechtenstein, 2017), Migration (My European Family video 2012, Athen und Kassel, Deutschland; The Prehistory of Crisis II, Belfast und Dublin, 2009); und gesellschaftliche Visionen und Beteiligungsmodelle (Cities Exhibition, Birzeit University Museum, Palestine 2012-13; Das Gute Leben, Glücklich kommt von Selbermachen, Bregenz, Österreich 2014; Dies ist Morgen, Osnabrück, Deutschland 2015; Utopisten und Weltenbauer, Dortmund, Deutschland 2015; Das Mögliche im Sein, Götzis, Österreich, 2015, Subcontracted Nation, Quattan Foundation, Ramallah, 2018). Formal benutzt sie orts- und situations-spezifische Interventionen, Installationen, Video, Zeichnung, Audio und dialogisches Arbeiten. In ihrer künstlerischen Forschung und als Moderatorin verwendet sie Formate wie Schreiben, Workshops, Seminare und Open Space Konferenzen. Sie ist ausgebildet als Open Space und Art of Hosting Begleiterin (2008, 2014) sowie in Konfliktanalyse und –management (2004) und systemischer Konstellationsarbeit (2014). Susanne arbeitet international in Österreich, Italien, Irland, Großbritannien, Griechenland, Palästina, Spanien, USA, Mexiko, Malaysia und in der Türkei.