KiöR Künstler*innen

Rainer Düvell

rainer-duevell.de

Installation / Objektkunst, Land Art, Skulptur

* 01.05.1970
Bildung:Studium und Meisterschüler Bildhauerei -Freie Kunst
Gruppen: transform

Text

künstlerische Position:
Mein Anliegen sind auf den jeweiligen Ort und seine Architektur bezogene Installationen, die zugleich als Eigenwert eine starke Ausstrahlung in ihrer Materialität, in ihrer Raumstruktur, als auch in ihrer geometrisch - räumlich klaren Formensprache haben.
Für den künstlerischen Entwurf plane ich von Anbeginn parallel die verschiedenen Wirkebenen ein. Dazu gehört der gesamte Bewegungsablauf oder „Organismus“, der relevant für die Positionierung und Art der Installation ist. Wie wird ein Platz oder ein Gebäude frequentiert, wie ist die Wirkung vor Ort, wie ist die Fernwirkung, die Erkennbarkeit und Signalwirkung aus der Ferne?
Zudem nutze ich wechselnde Lichtintensitäten durch verschiedene Jahreszeiten als auch den täglichen Wechsel zwischen Tageslicht und Dunkelheit sowie die reizvollen Schattenwirkungen.

Henry C. Brinker - Kunst BUGA 2015:
„Die Wegmarken wirken gleich in mehrere Richtungen. Durch ihren provokanten Farbauftritt und ihre Ausdehnung in der Reihung erzeugen sie eine aufmerksame Wahrnehmung der umgebenden Strukturen.
Plötzlich erkennen wir aus dem geschaffenen Gegensatz das scheinbar Selbstverständliche als das Besondere, die Landschaft wird neu in unser Bewusstsein eingepasst. Die 6 m hohen Stäbe sind auch „Maß-Stäbe“: Sie nehmen Maß am Menschen und vermitteln uns ein Gefühl für Dimensionen, das sich längst davon geschlichen hat.
Rainer Düvell lehrt uns mit seinen Wegmarken hinzuschauen. für neue Seherfahrungen mit Altbekanntem.“

Prof. Dr. Martin Roth - ehem. Director Victoria and Albert Museum London:
„Eine einzigartige Art und Weise, sich dem Schaffen des Künstlers und seinen Wurzeln zu nähern, bietet der DeutschBaselitz Rundweg im sächsischen Kamenz. Dort setzen Kunstinstallationen die Seenlandschaft um den Geburtsort des Malers und Bildhauers in Szene.
Einerseits ist die Idee, wie Informationen über einen Künstler vermittelt werden ungewöhnlich, kreativ und innovativ. Andererseits ist es ein exzellentes Beispiel dafür, wie Kunst in einem öffentlichen Dialog einem breiten Publikum vermittelt werden kann und so wieder ihre Rolle als Geschichts- und Sinnvermittler erfüllt.“

Vita

geboren 1970 in Bernau bei Berlin

1996 Diplom Bildhauerei/ Freie Kunst - Kunsthochschule Berlin
1997 Diplom Architektur - Kunsthochschule Berlin Weißensee
1998 Meisterschüler Bildhauerei/ Freie Kunst

Mitglied im „european sculpture network“
Mitglied im Bund Bildender Künstler Berlin
Vorsitzender Verein Lausitzwerkstatt e.V.

Projekte im öffentlichen Raum
2020 „Willkommen“ - 1. Preis und Realisierung, Bernau Herzzentrum
2018 „Vernetzung“ - 1 Preis und Realisierung, Potsdam
2016 „StadtSchilf“ - Installation im Wohngebiet Klanggarten Köln
2015 „Wegmarken BUGA 2015“ - Landart zwischen Havelberg und Brandenburg
2013 „Wenn die Mauern sprechen könnten“ Denkmal M. L. King Marienkirche Berlin
2011 „Skulpturenweg DeutschBaselitz“ - im Geburtsort des Malers Georg Baselitz
2009 „Altbauabschied Rüdersdorf“ - Inszenierung nach 40 Jahren Krankenhaus
2001 – 2006 Landschaftserlebnis, Rauminstallationen und Führungen im Tagebau
2004 – 2006 Lausitzwerkstatt - von der Ruine zu einem belebten Ort
2001-2009 Raumkonzept und Installation zum stillgelegten Militärflugplatz Werneuchen
1998-2006 Raumentwicklung Kulturforum - begehbare Raumskulptur - Berlin

Einzel- und Gruppenausstellungen
2015 „cube variable“ - Konzeptraum für Kunst und Design. Berlin
2013 „WeltenWechsel„ - Freirauminstallation. Am Französischen Dom. Berlin
2012 „Raum + Licht“ - Marienkirche. Berlin
2011 „Objekte und Entwürfe“ - Galerie B. Frankfurt
2010 „Lichtkreuz“ Marienkirche. Berlin
2009 „Erhabenheit“ Reflexionen auf Cranach Marienkirche. Berlin
2008 „WeltenWechsel“ Kunstraum Winterthur. Schweiz
2011 Szenenwechsel, Licht + Raum. Kap Arkona
2010 Difference and Diversity Rhythmus + Architektur, Installation. Turin. Italien
2009 Objekt – Raum Rauminstallation. Galerie Parterre. Berlin
2006 Mit Leib und Seele Installation. Fragmente Tagebau. Kamenz