KiöR Künstler*innen

Elisabeth Masé

www.elisabeth-mase.de/index.php

* 06.03.1959
Bildung:Hochschule für Gestaltung und Kunst, FHNW, Basel, 2. Staatsexamen LBK


Index

Text

Projekte (Auswahl):

Der Morgen, http://www.elisabeth-mase.de/raum1.php?id=2

Les Cours Étoilées, http://www.elisabeth-mase.de/raum1.php?id=3

Raum der Stille , http://www.elisabeth-mase.de/raum1.php?id=1

The Dress / Das Kleid http://www.elisabeth-mase.de/gallery.php?k=2

The Cloak / Der Mantel / Le Manteau http://www.elisabeth-mase.de/gallery.php?k=1 The Bride / Die Braut http://www.elisabeth-mase.de/gallery.php?k=3

Children And Dictators http://www.elisabeth-mase.de/gallery.php?k=4

Amerika. Give Me A Reason to Love You http://www.elisabeth-mase.de/gallery.php?k=6 Der Hibiskus blutet http://www.elisabeth-mase.de/gallery.php?k=7

Das bedeutende Projekt „Les Cours Etoillées“, die gesamte Innenhofgestaltung der Universität in Neuchâtel, Schweiz, ist bis heute ein vorbildliches Kunst-am-Bau-Projekt. Im Unterschied zum Gebäude hat es keine Schäden. Man muss nicht Kunstgeschichte studiert haben, um das Werk zu verstehen und sich daran, auch im Alltag, zu erfreuen. Elisabeth Masé sind Werke wichtig, die eine Teilhabemöglichkeit ausstrahlen, die die Menschen motivieren, ihre Arbeit zu machen, was oft schwer genug ist, und miteinander zu kommunizieren. In diesem Sinn produziert sie hin und wieder auch Filme oder arbeitet als Dramaturgin, Bühnenbildnerin und Regisseurin. Mit einer internationalen Tanzkompanie initiiert sie z.B. künstlerische Werkstätten im Sinne eines öffentlichen Labors. Bei ihren Kunst-am-Bau-Projekten beschäftigt sie sich intensiv mit dem Genius Loci: Was braucht der Ort, was brauchen die Menschen, die diesen Ort bevölkern? Ästhetische Aspekte sind ihr wichtig. Ihr „Raum der Stille“ bringt Menschen verschiedenen Alters und verschiedner Herkunft zur Ruhe. Der Raum mit dem Titel „Der Morgen“ ist eigentlich ein Sitzungsaal für einen Kunstverein, aber er erzeugt bei allen Begegnungen eine positive Stimmung. Zur Zeit plant sie mit drei Gleichgesinnten ein kulturelles Zentrum in Ouidah, Benin, Westafrika, dessen Architektur sie mit örtlichen Baumeistern unter Berücksichtigung traditioneller Bauweisen und Materialien entwirft.



Vita

Elisabeth Masé ist Malerin, Zeichnerin und Schriftstellerin, stellt Objekte her, fotografiert, entwirft Architektur, produziert Filmdokumentationen und arbeitet gelegentlich mit einer internationalen Tanzkompanie als Dramaturgin, Bühnenbildnerin und Regisseurin. Seit 2016 realisiert sie interdisziplinäre soziale Kunstprojekte in Europa, Westafrika und den USA, u.a. DAS KLEID/THE DRESS, in Kooperation mit der Tchekpo Dance Company DER MANTEL/THE CLOAK und DIE BRAUT/THE BRIDE. Sie ist 1959 in Basel geboren und studierte an der Basler Hochschule für Gestaltung und Kunst, HGK/FHNW. Von 1984 bis 1997 war sie dort Dozentin. 1994 lehrte sie an der staatlichen Kunstakademie in Oslo. Seit 1996 lebt und arbeitet sie in Deutschland, seit 2012 in Berlin. Sie stellte in Europa und den USA in Museen und Kunstvereinen aus, u.a. Halle Sud in Genf; Kunsthalle Basel; Musée d'Art et d'Histoire, Neuchâtel; Kunsthalle Bielefeld und Bielefelder Kunstverein; Museum MARTa, Herford; Kunstverein Moabit/Galerie Nord sowie Kunstquartier Bethanien, Berlin; Kunstverein Trieste Contemporanea, Triest; Herbert F. Johnson Museum of Art, Ithaca, New York, USA. Zu ihren Werken im öffentlichen Raum gehören u.a. Les Cours Etoilées in der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Neuchâtel, Der Morgen im Museum Waldhof, Bielefeld, und der Raum der Stille in der Capella Hospitalis, Bielefeld. Seit 1992 hat Elisabeth Masé Bücher und grafische Editionen u.a. im Verlag Kleinheinrich, Münster, publiziert, insbesondere „AMERIKA. GIVE ME A REASON TO LOVE YOU“, „CHILDREN AND DICTATORS„ und „DER HIBISKUS BLUTET“. Sie erhielt Auszeichnungen wie den “Swiss Award” und den “Manor Kunstpreis” sowie das Stipendium an der Cité Internationale des Arts in Paris. Ihre Gemälde und Papierarbeiten befinden sich in öffentlichen und privaten Kunstsammlungen in Deutschland, der Schweiz, Italien und den USA.

Weitere Informationen unter:

Webseite: http://www.elisabeth-mase.de
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_Masé
Lexikon zur Kunst in der Schweiz SIKART:
https://www.sikart.ch/KuenstlerInnen.aspx?id=4002871