Aktuelles   –   Kontakt   –   Drucken

Das Büro für Kunst im öffentlichen Raum

Das Büro für Kunst im öffentlichen Raum im Kulturwerk sorgt dafür, dass bei öffentlichen Bauvorhaben Kunst berücksichtigt, die entsprechende Summe in die Bauplanungsunterlage (BPU) eingestellt und für diesen Zweck verwendet wird.
Das Büro gibt Empfehlungen zur Zusammensetzung der Beiräte und Jurys. Es berät und begleitet die Erarbeitung von Kunstkonzeptionen. Das Büro sorgt damit für transparente Arbeits- und Auswahlverfahren, für Chancengleichheit und die Einhaltung von Fairnessregeln in den Entscheidungsgremien. Durch die Einhaltung der Wettbewerbsregeln wird die Qualität der Entscheidungen gesichert.
Das Büro für Kunst im öffentlichen Raum (KiöR-Büro) berät und begleitet Künstlerinnen, Künstler und Auslober während des gesamten Wettbewerbsverfahrens von der Auslobung bis zur Auftragsvergabe und Realisierung im Auftrag und als Anwalt der Künstlerinnen und Künstler.

Bereits 1977 berief der bbk berlin mit Stefanie Endlich erstmals eine Kunst-am-Bau-Beauftragte. Mit dem bbk berlin wurden transparente Beteiligungsverfahren und Wettbewerbsregeln für die Auslobung und Durchführung von Vorhaben im Bereich Kunst-am-Bau und Kunst-im-öffentlichen-Raum erarbeitet.
Bei den politisch Verantwortlichen im Senat und Abgeordnetenhaus konnte 1979 die Verabschiedung einer Richtlinie (Anweisung Bau) erreicht werden, nach der ein bis zwei Prozent der Bausumme öffentlicher Bauvorhaben für Kunst aufzuwenden sind.
Gleichzeitig wurde das bereits arbeitende Kunst-am-Bau-Büro des bbk berlin von nun an öffentlich gefördert und vom Verband als neues Arbeitsfeld in das Kulturwerk integriert.
Das Büro hat die Aufgabe, die Anweisung Bau (ABau) zur Anwendung zu bringen. Bei der Auslobung und Durchführung von Vergaben und Wettbewerben fordert das Büro transparente Verfahren sowie eine angemessene Beteiligung von Künstlerinnen und Künstlern in den entsprechenden Beiräten. Durch die Begleitung von allen in Berlin durchgeführten Wettbewerbsverfahren für Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum stellt das Büro die Einhaltung der Wettbewerbsstandards sicher.
Mit der Anfang 1999 vorgenommenen Umbenennung in Büro für Kunst im öffentlichen Raum wurde der zeitgenössischen Ausweitung des Konzeptes künstlerischer Aktion im Raum Rechnung getragen. Deshalb bearbeitet das Büro nun auch temporäre künstlerische Projekte für den öffentlichen Raum.
In seiner Arbeit wird das Büro für Kunst im öffentlichen Raum von der bbk-Fachkommission für Kunst im öffentlichen Raum unterstützt.
Wichtigstes Arbeitsmittel des Büros ist die Datei für Kunst im öffentlichen Raum, in die jede Künstlerin und jeder Künstler mit Wohnsitz Berlin eine Mappe eingeben kann.
Zur Durchsetzung seiner Aufgaben gehören die Mitarbeiter des Büros den fachlich zuständigen Beiräten in der Berliner Bezirken und bei der Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten (Beratungsausschuss Kunst) an.
 

Für das Büro für Kunst im öffentlichen Raum wirken: 


 



Leiterin
Dr. Elfriede Müller
geb. am 8. August 1957 in Mainz, Historikerin, Literaturwissenschaftlerin, Buchhändlerin, Verlagskauffrau, Übersetzerin. Von 1980 bis 1987 im Pariser Kunstbuchhandel tätig, von 1987 bis 1993 Studium in Freiburg/Br., ab 1993 in Berlin. Seit 1994 im Büro für Kunst im öffentlichen Raum tätig.

Sachbearbeiter
Martin Schönfeld

Geb. 1963 in Berlin, Studium der Kunstgeschichte und Soziologie in Heidelberg, Bonn und Berlin, seit 2000 im Büro für Kunst im öffentlichen Raum tätig.


Sachbearbeiterin
Britta Schubert
Geb. 1970 in Göttingen, Studium der Soziologie, Politikwissenschaften, Volkskunde, Mediation und Konfliktvermittlung in Göttingen und Potsdam. Seit 2005 im Büro für Kunst im öffentlichen Raum tätig.






  

  

Büro für Kunst im öffentlichen Raum im Kulturwerk des bbk berlin GmbH

Köthener Straße 44
10963 Berlin

Elfriede Müller (Leitung) • Tel: 030.230899-31
Martin Schönfeld • Tel: 030.230899-30
Britta Schubert • Tel: 030.230899-47

Fax: 030.230899-19

e-mail: kioer@bbk-kulturwerk.de

Sprechzeiten nach Vereinbarung

 

  Mit freundlicher Unterstützung der Kulturverwaltung des Landes Berlin