Hansjörg Schneider

Neckar

2013

63 Meter lange Glaswand, Kantine der WGV Stuttgart, keramischer Hinterglasdruck.

Die Arbeit interpretiert die lange opake Glaswand in der neuen Kantine der Württembergischen Gemeindeversicherung (WGV) als Projektionsfläche für ein Panorama.

Ausgehend von der Firmengeschichte der WGV, die durch gegenseitige Absicherung württembergischer Gemeinden entstanden ist, visualisiert die Wandabwicklung die zentrale Neckar-Region. Aus den Koordinaten von frei verfügbaren Geodaten werden landschaftsspezifische Vektorgrafiken über ein eigens entwickeltes parametrisches Verfahren auf die Glaswand übertragen.

Hier geht es nicht um das Lokalisieren von Fahrzielen und Routen. Vielmehr wird der romantische Heimatbegriff in ein neues Spannungsfeld versetzt: die digital verfügbare Landschaft erzeugt ein kühles Bild aus farbigen Flecken, eine dynamische Kartografie zwischen Dekor und Info-Graphik.

Mit Daniel Lordick

Kantine der WGV Stuttgart

Kantine der WGV Stuttgart

Kantine der WGV Stuttgart