KiöR artist archive

Thorsten Goldberg

www.goldberg-berlin.de

Installation / Objektkunst, Konzeptkunst, Lichtinstallation, Land Art, Architektur



Index

Vita

Thorsten Goldberg
geboren 1960 in Dinslaken lebt seit 1990 in Berlin und realisiert europaweit Projekte im öffentlichen Raum. Er ist Initiator und Mitherausgeber von Public Art Wiki, eine gedachte Bibliothek, des Internetlexikon zu Kunst im öffentlichen Raum, http://www.publicartwiki.org. Als Mitglied diverser Gremien für Kunst im öffentlichen Raum ist er an Auswahl und Organisation von Wettbewerben und an Dokumentations- und Archivierungsprojekten von Kunst im Öffentlichen Raum beteiligt. Er lehrte an den Kunsthochschulen in Münster, München, Linz und zuletzt als Professor für Medienkunst in Kiel.

Auswahl an realisierten Arbeiten im Öffentlichen Raum
2014 Reflected Ministry, Videospiegelung, Bundesministerien in den Kreuzbauten, Bonn
2013 pink occurrence, interaktive Nebelskulptur am Ufer der Nowa Motlawa, Stare Dolni, Gdansk/PL
2013 and honey upon hawthorn grows, Ronald Reagan Park, Gdansk/PL
2012 cumulus 11.08, Skulptur für die Herbert-Gerisch-Stiftung, Neumünster
2012 60°N 05°E, encased waterside, Verspiegelung eines innerstädtischen Fjords in Bergen/N
2010 Cumulus Berlin, Skulptur für das Bundesminsterium ELV, Berlin
2009 Cumulus 08.07., Licht-Skulptur für „Hellweg ein Lichtweg“, Lippstadt
2006 Flüsse aus Wein und Bier, Licht-Skulptur, Wiesbaden
2006 Inventar der Historischen Büsten und Sockel, Charité Berlin
2005 die Potsdamer, filmische Inszenierung einer Reiterin auf der Potsdamer Straße, Berlin (in Vorbereitung, Wettbewerbsempfehlung 2005)
2005 Depot Wismar, Neonschriftzug am alten Hafenspeicher Wismar
2004 Nächster Halt Milch & Honig, elektronische Haltestelle zu fiktiven Orten, Heidenheim
2003 Milch & Honig, Großdia e. historischen Schlaraffenlandkarte im S-Bhf. Unter den Linden, Pariser Platz Berlin
2002 curtain mov., langsam ziehender Vorhang im Park der Landesklinik Eberswalde
2002 fingerwalks, permanente Videoinstallation im Atrium der Landesklinik Eberswalde
2000 stand-by Potsdam, permanente Gasflamme seitlich am Schornstein eines stillgelegten Fabrikareals, Potsdam
2000 Hunger und Durst, Cola und Wurst, Installation mit drei Sängern, Skulpturprojekt Wiesbaden
1998 Einmal ganz viel von allem, Bepflanzung im Levillain Park, Museum Heidenheim
1997 Stein Papier Schere, zufallsgeschaltete Neonzeichen als permanente Markierung des ehem. Grenzübergangs Oberbaumbrücke Berlin
1995 reichweite, griffhöhe, Neonschrift und Barcode, Großsiedlung Hellersdorf-Marzahn, Berlin
1993 International sculpture, (T.B.) Wall aus 1800 Sandsäcken vor dem Eingang zu „Kunst im Weltmaßstab“, Kunsthalle Kiel
1991 Nachhausegehen Zuhausesein Zuhausebleiben, (T.B.), 10 Plakatwände i.d. Stuttgarter Innenstadt

Einzelausstellungen in: Center for Contemporary Art Laznia, Gdansk/PL; Herbert-Gerisch-Stiftung, Neumünster; whiteconcepts, Berlin; Museum Fundació Miró, Barcelona/ES; Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster; RLBQ Marseille/FR; Galerie Hafemann, Wiesbaden; XX1 Galerie, Warschau/PL; Galerie Loock, vormals Wohnmaschine, Berlin; Wewerka Pavillon, Münster; Kunstmuseum Heidenheim; Württembergischer Kunstverein Stuttgart