Aktuelles   –   Kontakt   –   Drucken

Politik und Kultur der Erinnerung 2

FOTO: MARTIN SCHÖNFELD  |  SZOBORPARK BUDAPEST  |  SOCKEL DES STALINDENKMALS NACH DEM 23.10.1956  |  REKONSTRUKTION

MONATLICHE VERANSTALTUNGSREIHE  - (Programm - Download pdf)
ROHNSTOCK BIOGRAFIEN, SCHÖNHAUSER ALLEE 12, 1.OG (EINGANG SAARBRÜCKER STR.), 10119 BERLIN, U-SENEFELDER PLATZ
Beginn immer um 19 Uhr und der Eintritt ist frei

BLICKPUNKT OSTEUROPA

Programmübersicht:

9. FEBRUAR 2009
HOLGER POLITT (WARSCHAU), KAROL SAUERLAND (WARSCHAU, THORN) UND ROBERT TRABA (BERLIN):
DAS WELTKRIEGSMUSEUM UND DIE POLNISCHE GEDENKLANDSCHAFT
Holger Politt leitet das Büro der Rosa-Luxemburg Stiftung in Warschau. Karol Sauerland lehrt Ästhetik an den Universitäten von Warschau und Thorn. Letzte Veröffentlichen in deutscher Sprache: Osteuropa und der Holocaust. Beiträge zur Aufarbeitung der Geschichte (2008) und «Literatur und Kulturtransfer als Politikum am Beispiel Volkspolens» (2006). Robert Traba ist Historiker und Politologe, Direktor des Zentrums für Historische Forschung der Polnischen Akademie derWissenschaften in Berlin.

9. MÄRZ 2009
MAGDALENA MARSOVSZKY (MÜNCHEN, BUDAPEST):
KRIEG DER ERINNERUNGEN UND ANTISEMITISMUS IN UNGARN
Die fremde Besatzung ist weg, dennoch geht der «Freiheitskampf» weiter. Doch, wo ist der Feind? Im Vortrag wird die Vehemenz der Zerstörungswut analysiert, die sich gegen die sowjetischen Denkmäler in Ungarn richtet. Marsovszky forscht im Bereich Kulturgeschichte, Kultur- und Medienpolitik Ungarns, essentialistische Identitätskonstruktionen, völkisches Denken, Ethnizität, Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus ohne Rassen und lehrt am Budapest College of Management.

20. APRIL 2009
JAN PAUER (BREMEN):
GESCHICHTSDISKURSE UND VERGANGENHEITSPOLITIK IN DER TSCHECHISCHEN UND
SLOWAKISCHEN REPUBLIK NACH 1989

Jan Pauer ist an der Forschungsstelle Osteuropa der Universität Bremen tätig. Veröffentlichungen (u.a.): Die SSR. Vom Prager Frühling zur Charta 77 (1978) Prag 1968 - Der Einmarsch des  Warschauer Paktes. Hintergründe, Planung, Durchführung (1995).

11. MAI 2009
KRUNOSLAV STOJAKOVIC (BIELEFELD):
DIE KÜNSTLERISCHE UND POLITISCHE DIMENSION DER ROTESTBEWEGUNG IN JUGOSLAWIEN (1968)
Kuroslav Stojakovic ist Stipendiat der Bielefeld International Graduate School in History and Sociology. Letzte Veröffentlichung mit Boris Kanzleiter: 1968 in Jugoslawien. Studentenproteste und kulturelle Avantgarde 1960-1975 (2008).

8. JUNI 2009
FRANZISKA BRUDER (BERLIN):
ERINNERUNGSPOLITIK IN DER UKRAINE
Franziska Bruder ist Historikerin und koordiniert die aktuelle Organizing Kampagne von Ver.di. Letzte Veröffentlichungen: ‹Den ukrainischen Staat erkämpfen oder sterben›. Die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) 1929-1948 (2006), Übersetzung und Kommentierung von Rachel Margolis: Als Partisanin in Wilna. Erinnerung an den jüdischen Widerstand in Litauen (2008), Handlungsstrategien jüdischer Überlebender in Polen zwischen 1944 und 1950 (2008).

 

KULTURFORUM DER ROSA-LUXEMBURG-STIFTUNG
THOMAS FLIERL, MICHAELA KLINGBERG
WWW.ROSALUX.DE
IN ZUSAMMENARBEIT MIT DEM KULTURWERK DES BBK BERLIN
ELFRIEDE MÜLLER / MARTIN SCHÖNFELD TEL. 030-23089930
KONTAKT: MICHAELA KLINGBERG TEL. 0162-2011042

  

Büro für Kunst im öffentlichen Raum im Kulturwerk des bbk berlin GmbH

Köthener Straße 44
10963 Berlin

Elfriede Müller (Leitung) • Tel: 030.230899-31
Martin Schönfeld • Tel: 030.230899-30
Britta Schubert • Tel: 030.230899-47

Fax: 030.230899-19

e-mail: kioer@bbk-kulturwerk.de

Sprechzeiten nach Vereinbarung

 

  Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Abteilung Kultur